Wenn aus Schülern Literaturkritiker werden – PWG-Klasse nimmt teil am Prix littéraire des lycéens allemands

Die Klasse 10c/cn des Peter-Wust-Gymnasiums stellte sich in den letzten Wochen in Französisch einer ganz besonderen Herausforderung - der Teilnahme am Prix littéraire des lycéens allemands, einer deutschlandweit ausgeschriebenen Prämierung französischer Jugendbücher durch deutsche Schülerinnen und Schüler. Zur Wahl standen vier französische Jugendbücher mit brisanten aktuellen Themen wie Cybermobbing, Homosexualität oder Flucht über das Mittelmeer.

Im Unterricht wurden die Bücher in Gruppen erarbeitet und Plakate dazu erstellt, die dann den Mitschülerinnen und Mitschülern vorgestellt wurden. Anschließend bekamen sie die Möglichkeit, sich auch in die anderen Bücher einzulesen - eine Gelegenheit, die viele wahrnahmen. Gewappnet mit vielen Leseeindrücken erklärten sich neun Schülerinnen und Schüler bereit, an der Schul- und Landesjury in Saarbrücken teilzunehmen. Am 9. Juni 2017 war es dann soweit, die PWG-Gruppe machte sich in Begleitung mit den Französischlehrerinnen Frau Chiron und Frau Greis auf den Weg nach Saarbrücken.

In historischem Rahmen, in der beeindruckenden Villa Europa auf dem Saarbrücker Rotenbühl, trafen die Kandidatinnen und Kandidaten dann auf den E-Kurs 11 des Arnold-Janssen-Gymnasiums. In einer ersten Runde diskutierten die Klassen unter sich und bestimmten das Buch, das ihrer Meinung nach den Preis verdient, sowie zwei aus der Gruppe für die Landesjury. Die Wahl fiel auf den Roman Les petites reines von Clémentine Beauvais, der sich auf ironische, sehr unterhaltsame und auch Mut machende Weise mit dem Thema Cybermobbing befasst. Des Weiteren wurden Ellena Mauß und Charline Austgen als Klassenvertreterin bzw. Stellvertreterin gewählt.

Für die zweite Runde diskutierte Ellena Mauß mit der Siegerin des Arnold-Janssen-Gymnasiums über zwei der Bücher. Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten gemeinsam Bewertungskriterien festgelegt und die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Am Ende der Debatte bestimmten die beiden den Roman 20 pieds sous terre von Charlotte Erlih als Sieger, einen Krimi, der das Milieu von jungen Graffitisprayern in Paris näher beleuchtet und die Schwierigkeiten eines Jugendlichen, zu seiner Homosexualität zu stehen, behandelt. Die Wahl des Landesvertreters für die Bundesjury auf der Frankfurter Buchmesse fiel sehr schwer. Letzten Endes ging Ellena Mauß als Zweitplatzierte aus der Diskussion hervor.

Insgesamt hat sich die Teilnahme am Prix littéraire des lycéens auf jeden Fall gelohnt – die Schülerinnen und Schüler haben sich trotz anfänglicher Bedenken durch umfangreiche, nicht vereinfachte französische Jugendbücher gekämpft und waren selbst überrascht, wie viel sie doch verstehen können und es war deutlich zu spüren, wie sie zu Recht auch stolz auf sich waren, eine so komplexe Arbeit in der Fremdsprache leisten zu können. Durch die ausführlichen Debatten wurden natürlich auch Selbstbewusstsein und Sprechkompetenz der Teilnehmenden gestärkt.

Alle, die dabei waren, werden im Oktober bestimmt mit Interesse verfolgen, welches der Bücher auf der Frankfurter Buchmesse nun letztlich den Preis bekommen wird.

Da der Prix littéraire des lycéens allemands ein Wettbewerb ist, der sich deutschlandweit großer Beliebtheit erfreut, bleibt zu hoffen, dass sich im Saarland künftig auch mehr Klassen und Kurse für eine Teilnahme entscheiden!

Am PWG hat die 10c/cn den Weg geebnet für weitere Teilnahmen in den kommenden Jahren – chapeau, für diese Leistung!

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews